In den Startlöchern

24. 04. 2020

Home-Office, Masken, Sicherheitsabstand, Social Distancing, potätoe potatoe - wir vermissen euch! Und nachdem #Challenges gerade wieder ein Revival erleben, gebe ich in Episode 10 von Nikki und ihre Crew einen MNS aus, wenn ihr das böse „C-Wort“ im Text findet.  Ready, steady, go…!

Gleich vorab: Ich hab euch in den letzten Wochen mindestens einen Kolumnenbeitrag unterschlagen – wenn ich wüsste, welcher Tag heute ist, könnte ich das genauer sagen. Aber wer weiß sowas heutzutage schon. 🤷‍♀️ Was ich eigentlich sagen wollte: ME SOOORRRY!

Aber dafür gibt’s heute ein bisschen mehr zum Lesen. Weil do samma ned a so, gell.

In den letzten Wochen ist viel passiert.

Ich bin quasi direkt aus dem Urlaub ins Home-Office gesiedelt. An dieser Stelle sei gesagt: Ich bin noch immer hin und weg, dass wir es innerhalb von knapp 2 Wochen geschafft haben, das GESAMTE ÖBB Kundenservice ins Home-Office zu verlagern. Also vom Community Management angefangen, über Mailbearbeitung bis hin zum Telefon – wir haben euch einfach von zuhause aus weiter serviciert - like we have never worked any other way.  

Die Stimmung im Team: Bewölkt bis heiter.

Obwohl ich jetzt einfach mal behaupten würde, dass mein Team zu einem der flexibelsten überhaupt zählt, haben wir uns überraschend schwer mit der Umstellung getan.

„Geh bitte oida, warum darf ich nicht einfach im Büro arbeiten?“ „Is schon zach zuhause, so ohne euch…“ „Hätt mir das nie gedacht, aber irgendwie geht mir das Gequatsche meiner KollegInnen beim Arbeiten ab.“ „Könn ma bitte Video-Konferenz machen? Krieg schon Lagerkoller hier…“ „Jetzt sing ich schon den Mahlzeit-Song von Stani, wenn ich zuhause Mittag mach oida“ „Sorry, meine Katze hat grad das Keyboard übernommen…ois ned so afoch.“ – waren so der ungefähre Querschnitt der Wortmeldungen der ersten Wochen.

Inzwischen haben wir uns aber gut arrangiert, tauschen uns über themenbezogene Chatgruppen aus und halten uns gegenseitig bei Laune. Ein interner Team-Klassiker ist mittlerweile die Antwort „SO ISSES.❤️❤️❤️“ auf witzige Aussagen oder „1 Brain!“, wenn wieder zwei freakigerweise 1:1 den gleichen Antwortvorschlag in die Freigabegruppe hauen. 😆   Ich möchte also fast so weit gehen zu sagen, dass wir als Team sogar noch näher gerückt sind und uns gegenseitig noch mehr schätzen, trotz der Entfernung. 🤗❤

Community Management in Krisenzeiten

Aus Community Management Sicht war es besonders spannend, wie sich eure Fragen und Stimmung von Woche zu Woche verändert haben. Ich hab das mal versucht in Susi-Herzblatt-Manier (Wer kennt sie noch?? 👵🏻) zusammenzufassen. Kleiner Spoiler: Ihr habt uns neben euren gewohnt kritischen Fragen fast durchgehend mit Liebe überschüttet (- können wir das bitte beibehalten…? Frage für Freundin. 😏)!

„Fahrt der Zug überhaupt?“ „Wie komm ich zu meiner Erstattung?“ „Wie soll das mit Sicherheitsabstand bitte funktionieren?“ „Warum kontrolliert niemand die Maskenpflicht?“ „Wann wird meine Stornoanfrage bearbeitet?“ „Darf ich wieder mit dem Zug jemanden besuchen fahren?“ „Wann wird die Verbindung im Scotty aktualisiert?“ Waren beliebte Themen.

Eure #entZUGserscheinungen, Osterwünsche, Danksagungen und Freude über zukünftige Fahrten haben dabei unserer gebeutelten Seele so gutgetan! Hier ein paar Highlights:

Meanwhile im Team-Home-Office.

Ivan hatte sein 1-Jähriges im Community Management und rasiert sich einstweilen selbst die Haare. In Trisch’s WG wird Home-Office besonders großgeschrieben. Kurz ging’s ihrer Katze mies, aber alles wieder gut – danke Katzengöttin!

Marienchen hat ihre Liebe zum Kochen entdeckt, ist übersiedelt und wartet noch immer auf ihr Bettgestell. Super-Mario war zeitweise so gar nicht Zen. Hab mich eh schon gefragt, ob ich das jemals erleben werde. Das Geheimnis seiner sonstigen Ausgeglichenheit dürfte also tatsächlich in seinen Radfahrten zum Büro und retour liegen.

Gero arbeitet direkt neben seinem Stockbett, hat es geschafft sich im Home-Office eine Scherbe einzutreten und hat mittlerweile eine Walle-Mähne zum Niederknien. Stani sieht inzwischen auch aus wie Jesus und ist überglücklich, dass er endlich wieder beim Mäci bestellen kann.

Danno baut solidarisch Urlaub ab wie ein Weltmeister und Kurt hasst ziemlich sicher Videokonferenzen. Tja und ich hatte Geburtstag (Team und Chef haben Videos dazu produziert, es war großartigst!) und mein 12-jähriges ÖBBler-Jubiläum (Wo bitte ist mein Abzeichen, frage ich?!!). Aja und im Geiste haben wir uns mindestens schon 15 Gründe zurechtgelegt, warum wir was wie „danach“ feiern müssen.

Nächster Halt, next stop: Business as usual oder so ähnlich halt.

Wir freuen uns, wie die Kiddies vorm Weihnachtsbaum über die Perspektive, dass wir langsam wieder „hochfahren“ dürfen und auch von euch wieder mehr Anfragen zu unterschiedlicheren Themen kommen. Ihr geht uns wirklich ab – real talk. 

Wenn ihr uns also braucht oder uns über eure Bahnliebe erzählen wollt, wisst ihr ja, wo ihr uns findet. Wir sind auf unseren Social-Media-Kanälen zu den gewohnten Servicezeiten (7-20 Uhr) für euch da und freuen uns mega, wieder mehr von euch zu sehen und zu lesen!

Egal wo ihr gerade seid: Danke für eure Treue und süßen Nachrichten. Wir schicken euch eine fette virtuelle Umarmung mit ganz viel Liebe!

❤️ Bleibt’s g’sund!

(P.S. Das Titelbild wurde schon 2019 aufgenommen 😉)