Am 5. Juni ist Weltumwelttag

04. 06. 2021

Ein kleines grünes „Wissens-Einmaleins“ aus der Welt der ÖBB.

Seit 1972 findet am 5. Juni der Weltumwelttag statt. Auf allen Kontinenten setzen an diesem Tag Menschen ein gemeinsames Zeichen für einen ressourcenschonenden Umgang mit unserem Planeten. Auch das Team ÖBB setzt sich nachhaltig und konsequent für den Schutz unseres Planeten ein. Sowohl eigeninitiativ als auch im Unternehmen.

Gemeinsam mit „Österreich radelt“ treten wir dieser Tage beim „Bienen- & Blumenradeln“ für mehr Artenvielfalt & Biodiversität in die Pedale. Darüber hinaus setzen wir uns mit unseren Klimaschutzleistungen tagtäglich ambitioniert für eine grüne Transformation ein – wir haben ein paar spannende Zahlen & Infos zusammengetragen.

Zahlen & Fakten aus der grünen Welt der ÖBB

Mit unseren Schienenverkehrsleistungen sparen wir aktuell pro Jahr rund 3,5 Millionen Tonnen CO2, zusammen mit unseren Verkehrsleistungen sind es sogar 4,3 Millionen Tonnen. Unser Ziel geht aber darüber hinaus: Bis 2030 streben wir einen klimaneutralen ÖBB Mobilitätssektor und ab 2040 eine konzernweite Klimaneutralität an. Mit dieser Klimaschutzstrategie wollen wir die Erreichung von Österreichs Klimazielen #mission2030 maßgeblich unterstützen und signifikante Verkehrsverlagerungen von Straße und Luftfahrt auf die Schiene erreichen, denn darin steckt das größte Potenzial, um die CO2-Emissionen zu verringern. 2,366 Mio. Tonnen CO2 können zusätzlich jährlich ab 2030 durch die ÖBB-Klimaschutzstrategie und geeignete Rahmenbedingungen eingespart werden.

Von der Straße auf die Schiene

Die Verkehrsverlagerung vom Lkw auf die Schiene erspart der Umwelt österreichweit 1,1 Millionen Tonnen CO2 jährlich. Die ÖBB Rail Cargo Group fährt in Österreich und Deutschland mit 100 Prozent grünem Bahnstrom aus erneuerbaren Energiequellen und trägt damit wesentlich zum Umweltschutz bei. In Österreich bedeutet das im Vergleich zu Transporten auf der Straße 40-mal weniger CO2.

Investieren in die Bahn wirkt gleichzeitig gegen die Wirtschafts- und die Klimakrise

Mit dem im Oktober 2020 beschlossenen Rahmenverkehrsplan 2021 bis 2026 schafft die Politik wichtige und richtige Anreize für eine klimafreundliche Verkehrspolitik als Motor für eine Nachhaltigkeitstransformation. 17,5 Milliarden Euro fließen in den nächsten Jahren in den Ausbau der Bahninfrastruktur. Etwa 15.000 Arbeitsplätze in Österreich werden bereits mit einer Milliarde Euro an Bahninvestitionen geschaffen oder gesichert.

Was macht eine grüne Baustelle aus?

Die ÖBB Bahnstrecken ermöglichen einen flächeneffizienten Verkehr. Bei gleicher Transportleistung braucht die Schiene im Vergleich zur Straße nur ein Drittel bis ein Sechstel der Fläche. Wenn wir neue Bahnanlagen bauen, achten wir darauf, die Auswirkungen so gering wie möglich zur halten. Schon vor Beginn der Bauarbeiten von großen Projekten, schaffen wir ökologische Ausgleichsflächen, damit sich Tiere und Pflanzen rechtzeitig in ihren neuen Lebensräumen an Land und im Wasser ansiedeln können. Nach den Bauarbeiten werden nicht mehr benötigte Flächen der Natur wieder zurückgegeben und bepflanzt. Zu einer grünen Baustelle zählt unter anderem auch, dass wir CO2 reduzieren, in dem wir z. B. möglichst Materialförderbänder nutzen statt Lkw-Fahrten. Wir setzen zudem auf sogenannten grünen Beton, auf ressourcenschonende Bauweisen und nachhaltige Materialien wie Holz – um nur einige wenige Beispiele zu nennen. Weitere Infos findest du hier.

Vom Flug zum Zug – unsere Nightjets

Mit einer CO2-Emission von rund acht Gramm pro Personenkilometer sind wir Vorreiter bei klimafreundlicher Mobilität. Im Vergleich hat ein Pkw einen 27-mal und ein Flugzeug einen 51-mal so hohen CO2-Ausstoß. Der Nightjet ist eine bequeme und klimafreundliche Alternative zu Flugreisen. Derzeit bieten wir gemeinsam mit Partner:innen insgesamt 28 Linien in Europa an, 19 davon sind eigene Linien. „Mit unserer neuen Direktverbindung nach Brüssel setzen wir ein Zeichen, gerade in die EU-Hauptstadt muss man auch klimafreundlich reisen können“, so CEO Andreas Matthä. Alles zum Thema Nightjet findest du hier.

E-Busse im Vormarsch

Unser Ziel ist, die Busverkehre langfristig ganz auf alternative Antriebe umzustellen und damit einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. 2020 gingen die ersten batteriebetriebenen Elektrobusse in den Regelbetrieb und ersetzten die dieselbetriebenen Vorgänger. E-Busse sind wahre Klimahelden. Denn jeder der Busse spart dabei über seine Lebenszeit circa 90 Prozent des CO2-Ausstoßes im Vergleich zu einem Dieselbus. Pro eingesetztem 12-Meter-E-Bus können – verglichen mit einem Dieselbus – mehr als 110 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Den eigenen Fußabdruck berechnen

Den persönlichen ökologischen Fußabdruck kann man auf www.mein-fussabdruck.at prüfen.

Auch der ORF hat sich anlässlich des Weltumwelttags verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit gewidmet. Auf http://klima.orf.at gibt es weiterführende Infos zum Nachhaltigkeits-Schwerpunkt. Neben einer Übersicht über Aktionen und Veranstaltungen zum Weltumwelttag können auch Projekte für den Österreichischen Klimaschutzpreis eingereicht werden.

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit & Klimaschutz findest du auf unserer "grünen ÖBB Blogseite".