Hello Benni - cute, aber oho!

09. 08. 2021

Als Security Beauftragter für Toleranz und Akzeptanz im Netz, kümmert sich Benni ab sofort um das Wohlbefinden der ÖBB Social Media Follower. Wenngleich der ÖBBär zum Fressen süß ausschaut, wird Benni Hater und Trolls mit harter Pfote zurechtweisen und keine diskriminierenden Kommentare auf den ÖBB Social Media Kanälen dulden. Auf Nimmerwiedersehen, Hater! Willkommen im #TeamÖBB, Benni!

Toleranz und Akzeptanz werden bei den ÖBB groß geschrieben. Auch auf unseren Social Media Kanälen ist es uns wichtig Farbe zu bekennen und für Diversität unserer Mitarbeiter:innen und Follower einzustehen. Warum boshaft und diskriminierend sein, wenn man auch einfach entspannt, cute und tolerant sein kann?

Wir finden, niemand darf aufgrund von Geschlecht, Religion, Herkunft, Hautfarbe, sexueller Orientierung, oder Behinderung diskriminiert werden. Niemand muss Boshaftigkeit oder gar Hass akzeptieren oder aushalten. Natürlich glauben wir, dass jede:r das Recht auf freie Meinungsäußerung im Netz hat. Wir finden aber auch, dass jede:r es schaffen sollte seine Meinung zu äußern ohne die Rechte anderer zu verletzen. Hasskommentare im Netz sind nicht nur gemein, wer verbal Menschen beleidigt, pfeift auf Menschenrechte. Das ist inakzeptabel und uncool! Erfahrungsgemäß verstecken sich hinter Hass-Kommentaren außerdem sowieso nur Weicheier. Wir freuen uns daher sehr, dass Benni als neuer Security Beauftragter für Toleranz und Akzeptanz im Netz diese Loser in die Schranken weisen wird.

Bereits vor seiner Tätigkeit im Social Media Community Management Team, war Benni im Namen der Gerechtigkeit auf Straßen unterwegs. Ob auf #MeToo-Demos, BlackLivesMatter Veranstaltungen oder als im Juni nach einem Jahr Corona das erste Mal wieder im großen Stile Pride gefeiert wurde, Benni folgt dem Zeitgeist und erscheint immer dann als lautstarker Unterstützer, wenn es Menschen gibt, die ohne Grund ungerecht behandelt werden. Wir leben im Jahr 2021, Diskriminierung ist “so oldschool”!

Sein Harmoniebedürfnis und seine Liebenswürdigkeit sollen aber nicht von seiner harten, vielmehr schlagfertigen Seite hinwegtäuschen. Was Benni bereits auf der Straße bewiesen hat, zieht er ab sofort im Netz und auf den ÖBB Social Media Kanälen durch. All jene, die sinnlosen Hass versprühen oder nutzlose, gemeine Kommentare hinterlassen, kriegen vom erfahrenen und erprobten Kommunikationsbär (Benni hat übrigens auch erfolgreich das Studium der Kommunikationswissenschaften mit Spezialisierung in Krisenkommunikation abgeschlossen.) einen auf die Mütze und vielleicht sogar Rede- und Zugreiseverbot.

Haters und Trolls aufgepasst, Benni, der ÖBBär ist los (und auf den Social Media Kanälen künftig “unentbärlich”...).