Wenn Kindheitsträume wahr werden

08. 10. 2021

Als Carla Gallaun vor knapp 30 Jahren nach Österreich kam, sprach sie kein Wort Deutsch. Das hinderte sie nicht daran, sich ihren Kindheitstraum zu erfüllen.

Ihr Plan war es, für ein Jahr als Au-pair von Südamerika nach Vorarlberg zu kommen, um Land, Leute und Kultur kennenzulernen. Dann kam alles anders: Sie verliebte sich und erhielt kurz darauf einen Heiratsantrag. Carla Gallaun blieb und verliebte sich erneut: in das Ländle, in die Berge, in schneereiche Winter und in ihren heutigen Job. Als Kind hatte sie zwei Träume: Lkw bzw. Bus fahren oder Rechtsanwältin werden. Die Faszination für Ersteres war stärker, gab es doch in ihrer Verwandtschaft viele Fernfahrer. In den Ferien durfte sie oft auf lange Lkw-Reisen mitfahren. Von diesen riesigen Gefährten damals schon begeistert, hatte sie nur einen Wunsch: selbst hinter dem Steuer zu sitzen. Aber mehr als Bewunderung wurde daraus nicht. Vorerst. Denn eine Frau als Lkw- oder Buslenkerin war damals in Brasilien undenkbar.

Carla Gallaun machte vor elf Jahren den Busführerschein. Sie erhielt allerdings nicht gleich die Möglichkeit, Bus zu fahren; also nahm sie zunächst einen Job im Krankenhaus an. Vor drei Jahren hatte sie dann ihr Ziel erreicht: Sie kam zum Postbus und lenkt nun endlich selbst einen Bus. Keine Sekunde zweifelt die zweifache Mutter je daran, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Schon oft wollte man sie abwerben, aber die in Rio de Janeiro Geborene weiß genau, was sie will. Und wo sie hingehört: „Um nichts in der Welt möchte ich tauschen. Hier fühl ich mich wohl, die Chefs und die Kolleg:innen sind super. Warum sollte ich wegwollen? Für mich gibt es keinen besseren Arbeitgeber.“

Übrigens: wenn du es wir Carla machen möchtest und im kommenden Winter die höchste Bushaltestelle Österreichs auf 2.750 Metern Seehöhe anfahren willst, wirf unbedingt einen Blick auf unsere aktuelle Suche nach Saisonlenker:innen!