#kittenthecurve – Corona-Regeln für den Weltkatzentag

07. 08. 2020

Am Weltkatzentag fahren wir einen Kuschelkurs für unsere Gesundheit – mit Abstand, versteht sich.

Die Zeiten bleiben bis auf Weiteres ungewiss. Ein bisschen Spaß und Flausch sollte dennoch sein. Am Weltkatzentag stellen euch daher die ÖBB-Cats die wichtigsten Regeln vor, um bei der Zug- und Busfahrt eure und unsere Gesundheit bestmöglich zu schützen. Also aufgepasst und mitgelesen!

1. Katzen haben 9 Leben. Du und deine Mitreisenden nicht. Darum kostet fehlender Mund-Nasen-Schutz 40 Euro.

Beginnen wir mit einigen Fun-Facts: Katzen haben in verschiedenen Mythologien unterschiedlich viele Leben. Wir haben für euch gegoogelt: Manche Quellen besagen, dass es die alten Ägypter waren, die der Katze als heiliges Tier 9 Leben zugesprochen haben. Auf der dritten Google-Seite fanden wir die zweifelhafte Information, dass die Zahl 9 von den Kelten stammt. Sicher ist: der Mythos mit den 7 Leben kommt aus dem Christentum. Dort waren Katzen nämlich die Begleiter von Hexen und die Nummer 7 eine teuflische Zahl.

Aber kommen wir zu weniger lustigen Fakten: In Wahrheit haben Katzen nämlich weder 7 noch 9 Leben – Menschen erst recht nicht. Deshalb: Schützt eure Gesundheit, immer! Vor allem in Zeiten einer Pandemie. Mit einem Mund-Nasen-Schutz habt ihr schon viel getan. Wer sich im Zug oder Bus nicht an die MNS-Pflicht hält, muss daher mit einem Bußgeld von 40 Euro rechnen – sorry, das machen wir nicht gerne. Was wir aber gerne machen, ist auf die Sicherheit unserer Fahrgäste und MitarbeiterInnen zu achten.

2. Um Katzenjammer zu vermeiden: zum Niesen und Husten von anderen abwenden!

“Katzenjammer” heißt soviel wie Gewissensbisse haben oder Reue verspüren. Aber eigentlich ist das Wort zu Goethes-Lebzeiten entstanden und heißt soviel wie “einen Kater haben".

Gegen die Reue nach einer feuchtfröhlichen Nacht kann man wohl nicht viel machen. Gegen die Gewissensqualen, wenn man inmitten einer Pandemie sein Gegenüber anhustet aber schon. Wendet euch von anderen ab, wenn ihr husten oder niesen müsst. Verwendet dafür euren Ellenbogen statt den Pfoten.

3. Das Wichtigste bei der Katzenwäsche: Pfötchen waschen und desinfizieren!

Katzen putzen sich 2-3 Stunden täglich mit ihrer Zunge! Schleckt aber bitte nicht, vor allem nicht zur Zeit. Wir haben zum Glück Wasserhähne und Seife, weshalb das Händewaschen bei uns Menschen deutlich kürzer ausfällt. Mindestens 20 Sekunden sollten es dennoch sein. Wie ihr bereits wisst: 2 Mal “Happy Birthday” singen. Oder aber “Katzeklo” von Helge Schneider. Ist ja schließlich Weltkatzentag. Dazu müsst ihr auch nur die erste Strophe singen, die ca. 25 Sekunden dauert. Hier der Songtext:

“Katze’klo, Katze’klo, ja, das macht die Katze froh
Katze’klo, Katze’klo macht die Katze froh
Willst du eine saubere Katze haben
Musst du im Geschäft nach Katze’klo fragen
Katze’klo, Katze’klo, ja, das macht die Katze froh
Katze’klo, Katze’klo macht die richtige Katze froh”

4. Halte mindestens 1 Katzensprung Abstand!

Hauskatzen können bis zu zwei Meter hoch und weit springen, weil sie eine extrem ausgeprägte Muskulatur haben. Zwei Meter ist ein guter Maßstab zu euren Mitmenschen zu halten. Wobei mindestens ein Meter auch ausreicht – weniger sollte es aber auf keinen Fall sein, schließlich müsst ihr dabei keine Muskeln anstrengen. Auf den Zug oder Bus umgemünzt bedeutet das: Lasst am besten zwei Reihen frei. Setzt euch nicht gegenüber oder nebeneinander… denn wie soll da eine Katze Platz zum Springen haben? Außer natürlich, ihr wohnt im selben Haushalt. Dann muss die Katze eben mit euch kuscheln.