3 Fragen an Netzkoordinator Benjamin

29. 06. 2022

Er hat zu jeder Zeit die Situation am Netz der ÖBB im Blick, um im Fall der Fälle die richtige Entscheidung zu treffen.

Die ÖBB und ihre Mitarbeiter:innen geben tagtäglich ihr Bestes, um unsere Kund:innen sicher ans Ziel zu bringen. Dabei spielen auch unsere Netzkoordinator:innen in der Verkehrsleitzentrale eine wichtige Rolle. Denn als höchste Fahrdienstleiter:innen Österreichs tragen sie eine große Verantwortung, indem sie die Gesamtsituation am Netz der ÖBB-Infrastruktur zu jeder Zeit im Überblick haben müssen.

Benjamin hat uns aber noch mehr über seinen Arbeitsalltag in der Verkehrsleitzentrale erzählt und uns dazu drei Fragen beantwortet. Die Antworten darauf lest ihr hier.

Was ist das Besondere an deinem Job?

Während der Dienstschicht ist man als Netzkoordinator:in der:die höchste Fahrdienstleiter:in Österreichs und  muss sich der großen Verantwortung, die man trägt, bewusst sein. Es ist notwendig, die Gesamtsituation am Netz der ÖBB-Infrastruktur zu jeder Zeit im Überblick zu haben, um beim Auftreten von Problemen sofort entsprechend reagieren zu können. Als internationale:r Ansprechpartner:in für alle angrenzenden Länder bzw. Infrastrukturbetreiber:innen muss bei der Koordination des Zugverkehrs auch die Situation in den Nachbarländern berücksichtigt werden. 

Wie sieht ein Arbeitstag bei dir aus?

Der Dienst als Netzkoordinator:in beginnt mit einer Übergabe durch den:die Vorgänger:in, in welcher die aktuellen Besonderheiten besprochen werden. Zusätzlich finden täglich internationale Telefonkonferenzen statt, um sich über aktuelle Aktivitäten mit den Nachbarländern abzustimmen und im Fall von größeren Streckenunterbrechungen gemeinsam Maßnahmen zu koordinieren. Aber auch die Koordination bzw. Delegation von anstehenden Aufgaben an die diensthabenden Verkehrsleiter:innen zählen zu den täglichen Aufgaben von Netzkoordinator:innen.  

Worauf freust du dich vor Arbeitsbeginn am meisten?

Ich freue mich zu Beginn eines Dienstes auf die Kolleg:innen und die anstehenden Herausforderungen. Ein gutes und angenehmes Arbeitsklima ist, meiner Meinung nach, sehr wichtig und wirkt sich auch positiv auf die Motivation und Produktivität während der Arbeit aus. Die täglichen Herausforderungen und Aufgaben lassen sich im Sinne von „Wir vor Ich“ außerdem immer besser gemeinsam lösen.  

Stell dir vor, du stellst dich vor. Dann bewirb dich jetzt für einen von 130 verschiedenen Jobs bei den ÖBB.