Streckenmanager und Anlagenentwickler Clemens

03. 06. 2020

Clemens kümmet sich um Streckenmanagement und Anlagenentwicklung im Instandhaltungsmanagement.

Was ist das Besondere an deinem Job mit Sinn?

Ein Beispiel von vielen „grünen“ Aktionen, die bei meinem Job Sinn machen, ist unser Projekt „SchaZi“. Schafe und Ziegen spielen dabei die Hauptrolle.

Wie „grün“ ist dein Aufgabengebiet?

Mit tierischer Unterstützung sehr. Vor allem entlang der Neubaustrecke im Bereich Klagenfurt hat sich der japanische Staudenknöterich massiv ausgebreitet. Eine hartnäckige, nicht heimische Pflanze. Sie erschwert die Erhaltung der Bahndämme und Entwässerungen sowie den Betrieb. Zur Bekämpfung dieser Pflanze haben wir 2014 ein Pilotprojekt gestartet und dabei verschiedene Maßnahmen mit mäßigem Erfolg getestet, wie das Abdecken mit Matten, Flämmen und Abmähen. Als weitaus effektiver stellten sich vier Schafe und 14 Ziegen heraus. Seitdem sind die Scha-Zis grasend im Einsatz.

Wie sieht dein Beitrag zu diesem Projekt aus?
Gemeinsam mit unserem Dienstleister haben wir ein Beweidungs- und Betreuungskonzept erarbeitet. Dieses wird seit 2014 in Klagenfurt angewandt und wissenschaftlich begleitet. Die daraus gewonnenen Informationen werden es künftig ermöglichen, die Beweidung auch auf weitere Flächen auszuweiten. Denn die bisherigen Ergebnisse sind ökologisch und wirtschaftlich äußerst vielversprechend.

Mein ultimativer nachhaltiger Tipp:
Wichtig: Die Tiere bitte nicht füttern, falsches Futter ist für sie gefährlich. Profis kümmern sich um „unsere“ Schafe und Ziegen.